Anikó Szilágyi-Kósa - Bewegte Eigennamen: Namenintegration und Namentranslation im Sprachenpaar Deutsch-Ungarisch

88,90 €
88,90 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 4 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung bis 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 4 Tage

Über das Buch

Rezension

„[...] A kötet az allonímia, a szinonimitás, a névintegráció és a névfordítás, tehát a tulajdonnév nyelvi és kulturális beágyazottságának kérdéskörét mind elméleti, mind gyakorlati oldaláról részletesen, annak komplexitásában mutatja be. Teszi ezt nem egyetlen nyelvelméleti keretben gondolkodva, hanem összegezve a tudományág eddigi eredményeit, ütköztetve és kiegészítve azokat a szerző saját empirikus kutatásainak eredményeivel mindkét nagy névtani területen, a hely- és a személynevek kapcsán is. Egészében véve a kötet a téma kézikönyveként is remekül megállja a helyét.“

– Kitti Hauber in: Névtani Értesítő, 44/2023

Zum Inhalt

Ein Denotat (Orte, Institutionen, Kunstwerke, sogar Personen) kann gleichzeitig über mehrere Eigennamen verfügen: Dresden (dt.), Drezda (ung.), Drážďany (tsch.), Drezno (poln.), Drježdźany (sorb.), Dresde (frz.) usw. Die Mehrnamigkeit von Denotaten entsteht einerseits – auf spontanem Wege – durch Kulturvermittlung oder Sprachenkontakte, im mehrsprachigen Umfeld und/oder an Sprachgrenzen, andererseits durch eine bewusste translatorische Tätigkeit.

Den Untersuchungsgegenstand der Arbeit bildet diese „sprachbedingte Formverschiedenheit von Eigennamen“ (Back 2002), die seit langem bekannt ist und zu den intensiv erforschten Gebieten der Onomastik gehört. Die Studie bietet einen Überblick über das Phänomen der Mehrnamigkeit im Sprachenpaar Deutsch-Ungarisch. Dabei wird auf der einen Seite auf historisch entstandene Namenpaare und die sprachlichen Abläufe der Namenintegration fokussiert, auf der anderen Seite auf die verschiedenen Verfahren bei der Wiedergabe von Eigennamen in Texten, d.h. durch Translation entstandene Namenäquivalente. Die Fragen der Namentranslation werden auch im Lichte einer empirischen Untersuchung vor Augen geführt.

Schließlich wird vorgestellt, auf welche Art und Weise zweisprachig auftretende Eigennamen – im Sprachenpaar Deutsch-Ungarisch – in lexikographischen Werken, Namenbüchern und Namenlisten wiedergegeben werden. [...]

Schlagworte

Eigennamen, Eigennamenintegration, Namenübersetzung, Deutsch–Ungarisch, Namenlexikographie, Namentheorie, Sprachwissenschaft, Linguistik

  • Autor*in
    Anikó Szilágyi-Kósa
  • Seiten
    234
  • Jahr
    Hamburg 2021
  • ISBN
    978-3-339-12498-2
  • Schriftenreihe
    TRANSLATOLOGIE – Studien zur Übersetzungswissenschaft
  • ISSN
    1869-5655
  • Band
    30
  • Fachbereich
    Geisteswissenschaft

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.