Andreas Vöttiner - Der Bindungsstil als Determinante individueller Integrationsdefizite

Eine empirische Studie mit Individualdaten aus der erwachsenen deutschen Wohnbevölkerung

128,00 €
128,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 4 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung ab 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 4 Tage

Über das Buch

Zum Inhalt

Nach der Bindungstheorie (Bowlby 1969, 1973, 1980) ist die Qualität der Beziehungen in den ersten Lebensjahren von essenzieller Bedeutung für die menschliche Persönlichkeitsentwicklung. Frühkindliche Erfahrungen mit den Bindungspersonen prägen das spätere Selbst- und Fremdbild sowie den eigenen Bindungsstil, der die Gestalt unserer späteren persönlichen Beziehungen bestimmt. In vielen Untersuchungen wurden statistisch bedeutsame Einflüsse des Bindungsstils (sicher, ängstlich-ambivalent, vermeidend, ängstlich-vermeidend) u. a. auf die Dauer von Paarbeziehungen, die Partnerschaftszufriedenheit und das Ausmaß wahrgenommener sozialer Unterstützung vorgefunden. Über die Auswirkungen des Bindungsstils auf andere Bereiche der sozialen Integration, jenseits persönlicher Beziehungen, liegen jedoch nur wenig gesicherte Erkenntnisse vor. Fraglich ist beispielsweise, inwieweit interindividuelle Unterschiede auch in den Bereichen Bildung (Bildungsniveau, subjektiver Bildungserfolg), Erwerbsarbeit (Arbeitslosigkeit, Berufstätigkeitsdauer, immaterielle Gratifikation) oder materielle Situation (Erwerbs- und Haushaltseinkommen, relative Deprivation) durch den Bindungsstil erklärt werden können.

Die skizzierten Forschungsfragen werden in der Untersuchung theoretisch ausgearbeitet, zu konkreten Hypothesen verdichtet und diese dann anhand von Befragungsdaten bei einer Stichprobe erwachsener Personen aus der deutschen Wohnbevölkerung (N = 1779) empirisch geprüft. Im Zentrum des hierfür entworfenen Untersuchungsansatzes steht der Bindungsstil (als relativ stabiles Persönlichkeitsmerkmal), der über neun mögliche Erklärungsmechanismen die individuelle soziale Integration beeinflusst. Soziale Integration gliedert sich in Anlehnung an das Konzept sozialer Desintegration nach Anhut und Heitmeyer (2000) in eine sozioemotionale Dimension (Partnerschaft, Familie, Freunde/Bekannte, soziale Unterstützung, emotionale Einbindung) und eine individuell-funktionale Dimension (Bildung,…

Schlagworte

Bindungsstil, Erwachsenenbindung, Bindungstheorie, Soziale Desintegration, Sozialintegration, Partnerschaft, , Anhut und Heitmeyer, John Bowlby, Soziale Unterstützung, Relative Deprivation, Bildungsniveau, Erwerbstätigkeit, Empirische Untersuchung, Quantitative Untersuchung, Soziologie, Psychologie

  • Autor*in
    Andreas Vöttiner
  • Seiten
    504
  • Jahr
    Hamburg 2010
  • ISBN
    978-3-8300-5069-8
  • Schriftenreihe
    SOCIALIA – Studienreihe soziologische Forschungsergebnisse
  • ISSN
    1435-6651
  • Band
    108
  • Fachbereich
    Sozialwissenschaft

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.