Alice Martens - Der Konzessionsvertrag gemäß § 46 Abs. 2 EnWG

Auswahlverfahren und -entscheidung im Spannungsverhältnis von EnWG, Kartellrecht und den europäischen Grundfreiheiten

99,80 €
99,80 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 4 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung ab 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 4 Tage

Über das Buch

Zum Inhalt

Das Auswahlverfahren und die Auswahlentscheidung für die Vergabe von Gas- und Stromkonzessionsverträgen gemäß § 46 Abs. 2 EnWG ist derzeit in Literatur und Rechtsprechung stark umstritten.

Die Studie weist im Hinblick auf das gegenwärtige und in den kommenden Jahren erfolgende Auslaufen eines Großteils der bestehenden, bundesweit auf ca. 20.000 geschätzten Konzessionsverträge für Strom und Gas als Folge ihrer auf 20 Jahre begrenzten Laufzeit eine hohe praktische Relevanz auf. Somit laufen gegenwärtig und in den kommenden Jahren eine Vielzahl von Konzessionen für den Netzbetrieb aus und müssen neu vergeben werden.

Darüber hinaus ergibt sich eine besondere Brisanz der rechtlichen Diskussionen daraus, dass sich in den letzten Jahren die rechtlichen Grundlagen verändert haben.

Einerseits wurden die nationalen Regelungen in § 46 Abs. 2 und 3 EnWG mehrmals ergänzt oder geändert und andererseits ist das Bewusstsein gestiegen, dass auch die EU-primärrechtlichen Vergabegrundsätze eine Rolle spielen können. Außerdem hat sich seit der letzten Ausschreibungswelle bzgl. der Konzessionsverträge in den 90er-Jahren das EnWG durch die Liberalisierung grundsätzlich verändert. Daneben werden in der rechtlichen Diskussion Eingriffe in die Selbstverwaltungsgarantie der Gemeinden gemäß Art. 28 Abs. 2 GG problematisiert als auch kartellrechtliche Fragestellungen aufgeworfen. Letztendlich steht das Auswahlverfahren und die Auswahlentscheidung im Spannungsverhältnis von EnWG, Kartellrecht und den europäischen Grundfreiheiten, zusätzlich der Selbstverwaltungsgarantie und anderer nationaler Vorschriften, z.B. dem Nebenleistungsverbot der KAV.

Diese Fülle an relevanten Regelungen mit teilweise unterschiedlichen Zielsetzungen führt zu Rechtsunsicherheiten, deren höchstrichterliche Klärung noch aussteht.

Insgesamt ist der Abschluss von Konzessionsverträgen von großem Konfliktpotential gekennzeichnet. Da die Vergabe von Konzessionsverträgen…

Schlagworte

Konzessionsvertrag, Primärrechtliche Vergabegrundsätze, Interessenbekundungsverfahren, Energiewirtschaftsgesetz, Netzbetreiber, Wegenutzungsrecht, Kartellrecht, Bundesnetzagentur, § 46 Abs. 2 EnWG, Energie

  • Autor*in
    Alice Martens
  • Seiten
    394
  • Jahr
    Hamburg 2016
  • ISBN
    978-3-8300-8963-6
  • Fachdisziplin
    Verwaltungsrecht & Sozialrecht
  • Schriftenreihe
    Schriften zum Energierecht
  • ISSN
    2197-4535
  • Band
    9
  • Fachbereich
    Jura

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.