Hans Günter Schöpe - Der Parallelschwung im alpinen Skilauf, Technik, Sensomotorik, Lernen

63,00 €
63,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 4 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung bis 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 4 Tage

Über das Buch

Zum Inhalt

Die Abhandlung bietet ein psychologisch-didaktisches Gerüst zur Erstellung eines Skilehrplanes.

Carving ist nur ein Aspekt des Skilaufs, da das allgemein richtige alpine Verhalten im Parallelschwung aus Übergängen zwischen gedrifteten und geschnittenen Phasen besteht, wie die durchgeführte mechanische Betrachtung des Skilaufs zeigt. Unter Betonung von "mehr... oder weniger"- Relationen und der Wechselwirkung der Komponenten wird eine Funktionsphasenstruktur von qualitativen Wirkmechanismen zu einem Doppelschwung mit dem geraden Ski, dem Slalomski der 90iger Jahre, und dem Carvingski, der im Freizeit- und Slalomfahren die Hauptrolle spielt, erstellt.

Die Technik konnte sich nur graduell und nicht grundlegend gegenüber der alten Beinschwungtechnik der Österreicher ändern. Die Amplituden des Körpers sind nur reduziert. Es besteht eine Affinität zum "grundlegenden Können" (Deutscher Skilehrerverband, 2000).

Jedoch kritisiert der Verfasser konstruktiv diesen Begriff. Er trifft im Inhalt eher die Fertigkeit "unterschiedlich Stehen", die der Fahrer dahingehend einsetzt, um sich bei der Schwungein- und -überleitung aus dem Gleichgewicht und bei der Schwungsteuerung wieder ins Gleichgewicht zu bringen (Kompensationstechnik). Auch die offene Körperhaltung (Rumpfvorseitbeuge) wird aus der Sicht der Sensomotorik begründet.

Während die Fertigkeit grundsätzlich nur eine schematische Bewegungsvorstellung (schéme) beinhaltet, muß der Könnensbegriff als Integration der Anpassungsleistungen des sensomotorischen Systems zu einem feed forward mit geringem feed back aufgefaßt werden. Der Lernprozeß führt zu besseren Korrekturen in Ausnutzung von Schnee und Gelände. Ohne deren Einwirkung auf die Reibung ist die Vor- und Nachregulation mit Vor- und Rückverlagerung nicht durchführbar. Die zu ermöglichende Variabilität im Verhalten als Lebendigkeit des Sichbewegens verkörpert auch im Skilauf die notwendige Grundlage des sensomotorischen Lernens von…

Schlagworte

Skitechnik, Carving, Motorisches Lernen, Lehrplan, Freies Skifahren, Sinnestätigkeit, Bewusstsein, Wahrnehmung, Pädagogik

  • Autor*in
    Hans Günter Schöpe
  • Seiten
    118
  • Jahr
    Hamburg 2001
  • ISBN
    978-3-8300-0459-2
  • Schriftenreihe
    Schriften zur Sportwissenschaft
  • ISSN
    1435-6546
  • Band
    28
  • Fachbereich
    Naturwissenschaft, Technik & Medizin

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.