Tobias Miller - Die Bilanzierung von Pensionsverpflichtungen nach HGB, IFRS und SME-IFRS

Mögliche Auswirkungen auf die Rechnungslegung von kleinen und mittleren Unternehmen

78,00 €
78,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 3 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung bis 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 3 Tage

Über das Buch

Zum Inhalt

In den letzten Jahren haben die weltwirtschaftlichen Verflechtungen immer weiter zugenommen. Durch die Integration der Märkte wurde der Druck erhöht, die nationalen Rechnungslegungssysteme zu vereinheitlichen. Seit 2005 sind alle kapitalmarktorientierten deutschen Mutterunternehmen verpflichtet, ihre Konzernabschlüsse nach International Financial Reporting Standards (IFRS) zu erstellen. Nicht-kapitalmarktorientierte Unternehmen haben ebenfalls die Möglichkeit, ihren Konzernabschluss nach IFRS aufzustellen, der dann mit befreiender Wirkung an die Stelle eines Konzernabschlusses nach HGB tritt. Ähnliches gilt auch für den Einzelabschluss. Alle Unternehmen, d.h. sowohl kapitalmarktorientierte als auch nicht-kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften, Personengesellschaften und Einzelunternehmen, dürfen einen Einzelabschluss nach IFRS für Informationszwecke aufstellen. Jedoch befreit die Aufstellung eines Einzelabschlusses nach IFRS nicht von der Erstellung eines Einzelabschlusses nach HGB.

Von den ca. 3,3 Mio. Unternehmen in Deutschland sind weniger als 1000 verpflichtet, die Umstellung auf IFRS im Konzernabschluss zu vollziehen. Die restlichen Unternehmen sind zu 99,7% den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zuzuordnen. Die Zahlen zeigen, dass nur ein verschwindend geringer Teil der deutschen Unternehmen von den Verpflichtungen des BilReG betroffen sind. Die Mehrzahl jedoch erhält durch § 315a Abs. 3 und § 325 Abs. 2a ein neues Wahlrecht bei der externen Rechnungslegung.

Spätestens seit Inkrafttreten der „IAS-Verordnung“ wird in der Literatur zum Teil sehr kontrovers diskutiert, ob eine Anwendung der IFRS-Rechnungslegung auf den Einzel- und/oder Konzernabschluss bei kleinen und mittleren Unternehmen sinnvoll ist. Die Praxis zeigt, dass die KMU dieses Wahlrecht bis zum heutigen Zeitpunkt aus verschiedensten Gründen nur vereinzelt anwenden.

Im Jahr 2001 entschloss sich das International Accounting Standards Board (IASB),…

Schlagworte

Bilanzierung, Pensionsverpflichtungen, HGB, IFRS, SME-IFRS, KMU, Rechnungslegung, Betriebswirtschaftslehre

  • Autor*in
    Tobias Miller
  • Seiten
    254
  • Jahr
    Hamburg 2009
  • ISBN
    978-3-8300-4324-9
  • Fachdisziplin
    Rechnungswesen & Finanzen
  • Schriftenreihe
    Internationale Rechnungslegung
  • ISSN
    1864-3817
  • Band
    10
  • Fachbereich
    Wirtschaft

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.