Carsten Martin - Die Kollektivsymbolik der Jahreszeiten im politisch-lyrischen Diskurs des Vormärz

85,00 €
85,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 4 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung bis 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 4 Tage

Über das Buch

Zum Inhalt

Während das Motiv der Jahreszeiten in der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts schon häufig Gegenstand philologischer Arbeiten war, war die politische Verwendung dieser Motivik bislang eher peripheren Interesses, obwohl gerade die Zeit zwischen Wiener Kongress (1814/15) und deutscher Märzrevolution (1848) eine geradezu inflationäre Menge politischer Jahreszeitengedichte hervorgebracht hat. Die Metapher vom Völkerfrühling ist zu dieser Zeit in aller Munde. Die vorliegende Arbeit unternimmt den Versuch, diese Forschungslücke zumindest ansatzweise zu schließen.

Zwei zentrale Fragestellungen leiten die Arbeit. Zum einen stellt sich die Frage nach dem Ausgangspunkt der politischen Verwendung jahreszeitlicher Bildlichkeit. Eine erste diachrone Analyse setzt daher mit der politischen Lyrik ein, die in Folge der Französischen Revolution von 1789 in Deutschland entstand. Die weiteren Analysen folgen der in der Literaturgeschichtsschreibung üblichen Einteilung politischer Lyrik. Neben der politischen Lyrik (u.a. Georg Herweghs, Hoffmanns von Fallersleben, Ferdinand Freiligraths, Franz Dingelstedts und Anastasius Grüns) wird auch die politische Publizistik Ludwig Börnes in die Arbeit mit einbezogen.

Im darauf folgenden Teil wird dann der Fokus auf eine synchrone Betrachtungsweise gelegt. Leitende Fragestellungen sind hier, welche Funktion der jahreszeitlich-politischen Symbolik in der Vormärzzeit zufällt und wie sich ihre exponierte Stellung innerhalb der politischen Symbolik deuten lässt. Methodologisch wird hier auf Elemente der generativen Diskursanalyse Jürgen Links zurückgegriffen, indem der Versuch unternommen wird, die Jahreszeitensymbolik in das von Link beschriebene synchrone System von Kollektivsymbolen (Sysykoll) einzuordnen. Dazu wird zunächst das komplexe Bildsystem der Jahreszeiten mit seinen Einzelmetaphern dargestellt und analysiert und so mögliche symbolische Katachresen aufgedeckt. Zum anderen wird gezeigt, wie sich mit Hilfe…

Schlagworte

Politische Lyrik, Vormärz, Restauration, Völkerfrühling, Kollektivsymbolik, Revolution 1848/49, Jahreszeiten, Literaturwissenschaft

  • Autor*in
    Carsten Martin
  • Seiten
    296
  • Jahr
    Hamburg 2005
  • ISBN
    978-3-8300-2134-6
  • Schriftenreihe
    Studien zur Germanistik
  • ISSN
    1610-8604
  • Band
    18
  • Fachbereich
    Geisteswissenschaft

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.