Osman Nuri Özalp - Die türkische Zentralasienpolitik 1990-2007

78,00 €
78,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 4 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung bis 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 4 Tage

Über das Buch

Rezension

„[...] Im Resümee stellt der Autor fest, dass die Türkei ihre ehrgeizigen außenpolitischen Ziele in Zentralasien nicht erreichen konnte, da ihr die finanziellen Ressourcen fehlten und auch das politische System des Landes nicht die gewünschte Anziehungskraft entfaltete.“

– Timo Lüth in: Portal für Politikwissenschaft, 12.08.2008

Zum Inhalt

Durch den Zerfall der Sowjetunion eröffnete sich für die türkische Außenpolitik ein historischer Raum, der neue kulturelle und politische Handlungsmöglichkeiten bot. Denn vier der fünf zentralasiatischen Republiken sind (mit einer großen turkstämmigen Minderheit in Tadschikistan) ebenso wie das kaukasische Aserbaidschan mehrheitlich von Turkvölkern bewohnt.

Um sich als wichtiger regionaler Akteur zu etablieren, lancierte Ankara in diesem Raum eine ehrgeizige Außenpolitik. Daher gewann bei der Gestaltung der außenpolitischen Interessen die kulturelle, religiöse, ethnische, sprachliche und historische Komponente an Bedeutung. Ankara bemühte sich, sich im postsowjetischen Raum als Regionalmacht zu profilieren und die Führerschaft der turkstämmigen Republiken zu übernehmen. Aufgrund der ethnischen Verwandschaft und der islamischen Religion verstand sich die Türkei als natürlicher Partner der zantralasiatischen Republiken.

Zu Beginn der 90er-Jahre vertraten die türkischen Politiker sogar die Auffassung, dass unter der Führung der Türkei die zentralasiatischen Länder politisch und wirtschaftlich neu gestaltet werden sollten. Dabei warb die Türkei mit ihrem politischen System, das als "türkisches Modell" bezeichnet wurde, als Alternative zu dem islamischen Staatsmodell des Iran.

In diesem Zusammenhang wurden der Untersuchung folgende forschungsleitende Fragen zugrunde gelegt:

Welche Bedeutung hat Zentralasien für die Türkei? Welche Absichten und Zielen verfolgt die Türkei in Zentralasien? In welchem Ausmaß kommt dem säkularen Staatsmodell der Türkei Vorbildcharakter für die zentralasiatischen Länder zu? Wo liegen die Grenzen des intensivierten türkischen Engagements in den historisch, ethnisch, sprachlich und religiös verwandten Republiken Zentralasiens? Wie kann die bisherige Bilanz der Türkei in Zentralasien bewertet werden?

Mit der Beantwortung dieser Leitfragen beabsichtigt dieses Buch, neue…

Schlagworte

Türkische Zentralasienpolitik, Zentralasien, Kaukasien, Türkei, Türkische Außenpolitik, Politischer Konflikt, Sicherheitspolitik, Regionale Stabilität, Great Game, Greater Middle East, Pipelinepolitik, Energiesicherheit, Wettlauf um Energieressourcen, Internationale Politik, Politikwissenschaft

  • Autor*in
    Osman Nuri Özalp
  • Seiten
    282
  • Jahr
    Hamburg 2008
  • ISBN
    978-3-8300-3523-7
  • Schriftenreihe
    Schriften zur internationalen Politik
  • ISSN
    1618-0046
  • Band
    22
  • Fachbereich
    Sozialwissenschaft

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.