Simon Erhard - Exklusive Demokratie Peru

Wie weite Bevölkerungsteile in der Praxis vom Wahlrecht ausgeschlossen werden

72,00 €
72,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 3 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung bis 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 3 Tage

Über das Buch

Rezension

„Ausgehend vom Konzept der „embedded democracy“ und dem der defekten Demokratie entwickelt Erhard ein Indikatorensystem, mit dem Exklusionseffekte einer Demokratie in der Praxis aufgespürt werden können und das sich besonders gut auf die lateinamerikanischen Länder anwenden lässt.“

– Sabine Steppat in: Portal für Politikwissenschaft, pw 24.05.2011

Zum Inhalt

Die Ausbreitung der Demokratie war in Lateinamerika die große Errungenschaft der letzten Jahrzehnte. Den Bürgern der lateinamerikanischen Staaten bescherte sie umfangreiche politische, zivile und soziale Rechte. Das gilt auch für Peru. Der Andenstaat hat sich mit anhaltend hohen Wachstumsraten und konstanter Regierungspolitik in den letzten zehn Jahren sogar zum Musterkind der Region gewandelt. Doch bei diesem demokratischen und wirtschaftlichen Aufbruch des Landes wurden bei weitem nicht alle Bürgerinnen und Bürger mitgenommen. Peru ist geradezu ein Paradebeispiel dafür, dass die Qualität einer Demokratie nicht anhand formaler Vorgaben beurteilt werden kann. Vielmehr muss das Funktionieren in der Praxis genau untersucht werden. Faktisch werden große Teile der Bevölkerung von den auf dem Papier bestehenden politischen, zivilen und sozialen Rechten ausgeschlossen. Peru ist also eine exklusive Demokratie.

In seinem innovativen Werk, das sich durch eine profunde Kenntnis der Verhältnisse in Peru auszeichnet, legt Simon Erhard den Schwerpunkt auf den Ausschluss vom aktiven und passiven Wahlrecht in der Praxis. Dem Gesetz nach sollten in Peru alle Volljährigen automatisch für Wahlen registriert sein. Doch etliche potenzielle Wähler tauchen nicht im Wahlverzeichnis auf. Außerdem herrscht Wahlpflicht, und das Nichtwählen zieht erhebliche Strafen und Einschränkungen nach sich. Dennoch gingen bei den letzten Parlaments- und Präsidentschaftswahlen eine beachtliche Zahl der Bürger nicht zur Wahl. Ein weiterer auffälliger Faktor ist der beträchtliche Anteil der falsch ausgefüllten Stimmzettel bei Wahlen. Der Autor beweist dabei auf überzeugende Weise, dass der Großteil der potenziellen Wahlberechtigten nicht freiwillig auf Registrierung, Wahlteilnahme und eine gültige Stimmabgabe verzichtete. Auch das passive Wahlrecht ist in Peru in der Praxis nur eingeschränkt gültig. In den politischen Parteien im Land ist parteiinterne Demokratie oft nicht einmal in Ansätzen…

Schlagworte

Politikwissenschaft, Lateinamerika, Peru, Bürgerrechte, Zivile Rechte, Soziale Rechte, Politische Rechte, Wahlen, Exklusion, Inklusion, low-intensity citizenship, Defekte Demokratie, Armut, Indigene Bevölkerung, Demokratie

  • Autor*in
    Simon Erhard
  • Seiten
    206
  • Jahr
    Hamburg 2010
  • ISBN
    978-3-8300-5462-7
  • Schriftenreihe
    Regensburger Studien zur Internationalen Politik (Hrsg.: Prof. Dr. Stephan Bierling)
  • ISSN
    1863-2947
  • Band
    12
  • Fachbereich
    Sozialwissenschaft

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.