Andreas Götz - Kirchenklauseln in Arbeitsgesetzen und der Einfluss des kirchlichen Selbstbestimmungsrechts

vertieft am Beispiel des JArbSchG und des TzBfG

118,80 €
118,80 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 3 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung ab 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 3 Tage

Über das Buch

Rezension

„[...] Das Buch zeigt einsdrucksvoll, wie sehr die Berücksichtigung des Selbstbestimmungsrechts der Kirchen abhängig ist von parteipolitischen Konstellationen, wie verschiedenartig die Rechtsprechung von BAG und BVerfG teilweise sein können und wie notwendig Kirchenklauseln sind. Es besticht durch das Aufzeigen der großen Linien als auch durch die Detailkenntnis. Deshalb ist es jedem zu empfehlen, der fundiert in öffentlichen Diskussionen mitreden möchte. [...]“

– Alfred E. Hierold in: Archiv für Katholisches Kirchenrecht, 183 (2014)

Zum Inhalt

Die Kirchen und ihre Einrichtungen beschäftigten ca. 1,3 Millionen Menschen in Deutschland, weshalb sie auch als zweitgrößter Arbeitgeber bezeichnet werden. Gleichwohl findet das deutsche Arbeitsrecht für diese Mitarbeiter regelmäßig nur in abgewandelter Form Anwendung. Das verfassungsrechtlich verankerte kirchliche Selbstbestimmungsrecht bildet die wesentliche Argumentationsstütze für etwaige Sonderregelungen.

Der Verfasser bespricht umfassend die sogenannten „Kirchenklauseln“, welche ähnlich den Tariföffnungsklauseln den Religionsgemeinschaften die Möglichkeit zur partiellen oder vollständigen autonomen Regelung einer Gesetzesmaterie einräumen. Der Mehrzahl von Arbeitsgesetzen fehlt jedoch eine entsprechende Regelung.

Die Fragen zur Notwendigkeit von „Kirchenklauseln“ und deren verfassungsrechtliche Rechtfertigung werden dezidiert am Jugendarbeitschutzgesetz sowie am Teilzeit- und Befristungsgesetz erörtert. In diesem Zusammenhang werden die gesetzgeberischen Argumente zur Einführung von „Kirchenklauseln“, insbesondere der Einfluss des kirchlichen Selbstbestimmungsrechts und die Bedeutung des „Dritten Weges“ analysiert. Der Verfasser beantwortet hierbei zugleich die Fragen, ob kirchliche Arbeitsrechtsregelungen den Tarifverträgen gleichgestellt und ob tarifdispositive Gesetze auch kirchendispositiv ausgestaltet werden müssen.

Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts und des Bundesverfassungsgerichts zum kirchlichen Selbstbestimmungsrecht, insbesondere deren konträre Entwicklung, werden in diesem Werk systematisch aufgearbeitet und in den Mittelpunkt gestellt. Erinnert sei hier u. a. an die vielen Urteile zur Kündigung eines Arbeitnehmers wegen Wiederheirat. Ebenso wird der europarechtliche Einfluss, wie z.B. die Entscheidung „Obst“ und „Schüth“ auf die Thematik untersucht. [...]

Schlagworte

Arbeitsrecht, Kirchenklausel, Kirchliches Selbstbestimmungsrecht, Dritter Weg, Teilzeit- und Befristungsgesetz, Dienstgemeinschaft, Arbeitsrechtliche Kommission, Kirchenrecht, Letztentscheidungsrecht, Parität, Tarifvertrag, Wiederheirat, Tariföffnungsklausel, Kirchliche Arbeitnehmer, TzBfG

  • Autor*in
    Andreas Götz
  • Seiten
    444
  • Jahr
    Hamburg 2013
  • ISBN
    978-3-8300-6875-4
  • Fachdisziplin
    Zivilrecht & Arbeitsrecht
  • Schriftenreihe
    Schriftenreihe arbeitsrechtliche Forschungsergebnisse
  • ISSN
    1435-6848
  • Band
    185
  • Fachbereich
    Jura

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.