Matthias Baum - Kontrolle der Vergütungssysteme von Instituten nach der Institutsvergütungsverordnung 2017/2021

149,80 €
149,80 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 4 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung ab 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 4 Tage

Über das Buch

Rezension

„[...] Der Autor greift die problematischen Umsetzungsthemen und auch die Auslegungsthemen in seiner Dissertation sehr gut auf und zeigt mögliche Schritte für die Institute auf. Gerade das Thema der Verhältnismäßigkeit der Anforderungen mit Blick auf die Proportionalität wird umfassend und detailliert erläutert. Das Buch ist eine sehr gute Grundlage für den Themenkomplex der Vergütungsregulatorik.“

– Marcus Michel in: IKSPraktiker, IP 04-05/2022

Zum Inhalt

Die Finanzkrise ab 2007 wurde u. a. durch Fehlanreize in der Vergütungspolitik von Banken ausgelöst. Als Reaktion auf die Finanzkrise erging im Jahr 2010 die Institutsvergütungsverordnung, basierend auf europäischen Vorgaben. Sie dient der Prävention von vergütungsspezifischen Risiken. Inzwischen existiert die dritte Fassung dieser Verordnung, die im Jahr 2021 bereits zum dritten Mal geändert wurde. Doch selbst nach der dritten Änderung besteht in vielerlei Hinsicht noch Nachbesserungsbedarf. So ist nach wie vor nicht eindeutig, welche Zahlungen überhaupt als Vergütung reguliert werden sollen. Auch die sonstigen Bestimmungen bedürfen einer umfassenden Auslegung, um eine eindeutige Aufsichtspraxis für Institute zu ermöglichen. Eben dieser Aufgabe widmet sich der Verfasser.

Vor dem Hintergrund der Finanzkrise wäre es naheliegend gewesen, nur die Vergütung von Mitarbeitern mit besonderer Bedeutung (wie Vorstandsmitglieder u. dgl.) und in global agierenden Instituten zu regulieren. Diesen Weg wählte der nationale Gesetzgeber nicht und regulierte die Vergütung in nahezu jeder Bank und eines jeden Beschäftigten, der Bank- und Finanzdienstleistungen erbringt. Die Reichweite des Anwendungsbereichs überrascht angesichts des bankaufsichtsrechtlichen Ziels der Proportionalität. Aufgrund dieses Ziels soll die Aufsicht über Institute auf dem Finanzmarkt nicht pauschal und undifferenziert erfolgen. Vielmehr wird eine Aufsicht angestrebt, die in einem angemessenen Verhältnis zu dem von einem Institut ausgehenden Risiko steht. Inwieweit das Ziel der Proportionalität in den Vergütungsbestimmungen umgesetzt wurde und ob diese Umsetzung genügt, um die Vergütungsvorgaben insgesamt in Übereinstimmung mit dem verfassungsrechtlichen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu bringen, ist eine weitere zentrale Fragestellung der Untersuchung. [...]

Schlagworte

Arbeitsrecht, Bankaufsichtsrecht, Institutsvergütungsverordnung, Finanzkrise, Verhältnismäßigkeit, Kreditwesengesetz, Risikomanagement, Bankenrichtlinie, Vergütung, Proportionalität

  • Autor*in
    Matthias Baum
  • Seiten
    520
  • Jahr
    Hamburg 2022
  • ISBN
    978-3-339-12800-3
  • Fachdisziplin
    Zivilrecht & Arbeitsrecht
  • Schriftenreihe
    Schriftenreihe arbeitsrechtliche Forschungsergebnisse
  • ISSN
    1435-6848
  • Band
    273
  • Fachbereich
    Jura

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.