Jürgen Reinhard - Mathematik und Physik in der Strukturontologie Heinrich Rombachs

98,00 €
98,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 3 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung ab 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 3 Tage

Über das Buch

Zum Inhalt

Heinrich Rombach (1923 – 2004) ist eine bekannte, aber auch umstrittene Persönlichkeit der deutschen Philosophie des 20. Jahrhunderts. Rombachs Weltbild geht wesentlich von der Fundamentalontologie seines Lehrers Martin Heidegger aus. Anders als dieser deutet Rombach aber die europäische Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte als eine epochale Abfolge von drei fundamentalen Ontologien: In der Antike und im Mittelalter dominiert die Substanzontologie. Sie versteht die Dinge noch ganz in ihrem Selbstsein. Im Übergang zur Neuzeit kristallisieren sich die System- und die Strukturontologie als funktionalistisches Denken heraus. In ihnen sind es die Beziehungen oder Relationen zwischen den Dingen, die das Denken prägen. Überwiegen im Systemdenken noch mechanistische Elemente, so gelangt in der Strukturontologie eine von innen getragene Bewegung schließlich zur vollen Selbstentfaltung.

Rombachs Konzepte sind nicht nur von der Philosophie, sondern auch von der bildenden Kunst und von der Soziologie immer wieder kontrovers diskutiert worden. Nie jedoch hat man Rombach aus dem Blickwinkel der Mathematik und der Physik betrachtet. Dabei folgt doch gerade sein Hauptwerk „Substanz, System, Struktur“ leitmotivisch der Entwicklung der neuzeitlichen Mathematik und Physik. Ende der 1990er Jahre schlug Rombach daher dem Verfasser vor, die funktionalistische Konzeption aus mathematisch-naturwissenschaftlicher Perspektive zu bearbeiten und damit endlich eine gravierende Lücke in der Rombachrezeption zu schließen.

Diese Studie versteht sich nicht als ein weiteres von bereits vielen dezidiert wissenschaftsgeschichtlichen oder gar strukturtheoretischen Werken. Weiterführende oder gar perfektionistische Tendenzen in dieser Richtung hätten den Rahmen des Unterfangens gesprengt. In dieser Studie geht es ausschließlich darum, die Vereinbarkeit des Rombachschen Denkens mit den Prinzipien und Axiomen von Mathematik und Physik zu überprüfen. So entstand eine Schrift,…

Schlagworte

Nikolaus Kopernikus, Heinrich Rombach, Johannes Kepler, Martin Heidegger, Strukturontologie, Systemontologie, Wissenschaftsgeschichte, Relation, Blaise Pascal, Philosophie, Geschichtswissenschaft

  • Autor*in
    Jürgen Reinhard
  • Seiten
    558
  • Jahr
    Hamburg 2009
  • ISBN
    978-3-8300-4620-2
  • Schriftenreihe
    BOETHIANA – Forschungsergebnisse zur Philosophie
  • ISSN
    1435-6597
  • Band
    89
  • Fachbereich
    Geisteswissenschaft

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.