Johannes Krause - Mittelstandsförderung im Vergaberecht

Rechtliche Grenzen des Mittelstandsschutzes unter Berücksichtigung der Reform der Mittelstandsklausel des §97 Abs. 3 GWB

86,90 €
86,90 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 4 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung bis 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 4 Tage

Über das Buch

Rezension

„[...] Abschließend ist festzustellen, dass es sich bei dem Werk um eine solide Arbeit handelt, die die wesentlichen Rechtsfragen der Mittelstandsförderung im Vergaberecht aufgreift und gut vertretbaren Ergebnissen zuführt. Angesichts des recht knappen Umfangs kann die Monographie durchaus auch denjenigen Lesern empfohlen werden, die sich nur einen Überblick über das komplexe Thema der Mittelstandsvergabe verschaffen wollen. [...]“

– Florian Albrecht in: Zeitschrift für Verwaltungsrecht Online, ZVR 11/2016

Zum Inhalt

Der Mittelstand gilt als das Herz der deutschen Wirtschaft und der Motor für Wachstum und Beschäftigung. Er hat eine besondere Bedeutung bei der Schaffung von Arbeitsplätzen und wird als eine der Säulen für soziale Stabilität und wirtschaftliche Dynamik angesehen. Daher gibt es bei kaum einem wirtschaftspolitischen Ziel einen so breiten politischen Konsens, wie bei der Förderung des Mittelstandes.

Gerade bei der öffentlichen Auftragsvergabe, die vielfach mit einer marktbeherrschenden Stellung eines Auftraggebers einhergeht, ist es im Interesse der vorwiegend mittelständisch strukturierten Wirtschaft geboten, auf mittelständische Interessen bei der Ausgestaltung der Vergabeverfahren besonders zu achten, um so die Nachteile der mittelständischen Wirtschaft, insbesondere bei der Vergabe großer Aufträge, auszugleichen.

Die Mechanismen der Förderung mittelständischer Interessen im Vergaberecht sind vielschichtig. Als besonders effektiv wird die in § 97 Abs. 3 GWB verankerte Plicht des öffentlichen Auftraggebers zur Losteilung angesehen. Diese sogenannte „Mittelstandsklausel“ wurde in der Vergaberechtsreform des Jahres 2009 neu gefasst und in ihrer Wirkung deutlich verschärft.

So einheitlich die politischen Willensbekundungen zum Mittelstandschutz sind, so eng sind jedoch auch die höherrangigen rechtlichen Grenzen mittelstandsfördernder Maßnahmen. Das moderne Vergaberecht, das vor allem europa- und verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen unterliegt, orientiert sich nämlich streng an den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und des Wettbewerbs. Regional-, gesellschafts- oder sozialpolitische Motive, die, wie z.B. der Mittelstandsschutz, einer möglichst kostengünstigsten Bedarfsdeckung des öffentlichen Auftraggebers entgegenstehen, sind deshalb grundsätzlich als vergabefremd anzusehen

Das Werk zeigt daher auf, welche Grenzen das europäische Primär- und Sekundärrecht sowie das nationale deutsche Verfassungsrecht der…

Schlagworte

Vergaberecht, Europarecht, Verwaltungsrecht, Mittelstand, Förderung, Mittelstandsförderung, Öffentliche Auftragsvergabe, Kleine und mittlere Unternehmen, Losteilung, Loslimitierung, Unterschwellenrechtsschutz

  • Autor*in
    Johannes Krause
  • Seiten
    196
  • Jahr
    Hamburg 2015
  • ISBN
    978-3-8300-8424-2
  • Fachdisziplin
    Wirtschaftsrecht & Handelsrecht
  • Schriftenreihe
    Schriften zur Praxis des Wirtschaftsrechts (Hrsg.: Prof. Marian Paschke / C. Graf)
  • ISSN
    1869-4632
  • Band
    6
  • Fachbereich
    Jura

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.