Bernhard Irrgang - Technik als Macht

Versuche über politische Technologie

88,00 €
88,00 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 4 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung ab 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 4 Tage

Über das Buch

Zum Inhalt

Bislang wurde in der kritischen Theorie oder auch bei Jürgen Habermas Technik unter den Kategorien der Herrschaft und Knechtschaft, der Instrumentalisierung, Unterwerfung und Versklavung von Natur und Menschen begriffen. Nun sind Herrschaft und Knechtschaft primär-politische bzw. soziologische Begriffe der Über- und Unterordnung, also eine Frage der gesellschaftlichen Hierarchisierung. Herrschaft entstammt der gesellschaftlichen Ordnungstradition seit Aristoteles und geht über Hegel zu Marx. Der Herrschaftsbegriff lässt sich nicht besonders gut auf Technik anwenden, denn Technik ist charakterisiert durch Ungleichheit in der Ausformung technischer Praxis und Gleichheit der Funktionsprinzipien. In der Tat mündet eine solche Betrachtungsweise von Herrschaft angewandt auf die Technik bzw. moderne Technologie in die Technokratiebewegung, den Kontroll- und Steuerungswahn ingenieurmäßiger Prägung, der insbesondere den Produktionsablauf steuern will und direkt in Formen der Planwirtschaft führt.

Nach marxistisch-leninistischer Auffassung ergibt sich Macht aus den jeweiligen gesellschaftlichen Verhältnissen. Der marxistische Herrschaftsbegriff bleibt also in der gängigen Interpretationstradition seit Aristoteles. Technik aber ist ein wesentlicher Faktor bei der Konstitution der Gesellschaft und keineswegs bloß ihr Produkt. Die neolithische Revolution und die Urbanisierung als technische Paradigmen sind überhaupt Voraussetzung für die Konstitution von Gesellschaften. Es sind also nicht allein die zwischen Menschen bestehenden Herrschaftsverhältnisse, die eine Gesellschaftsstruktur konstituieren, sondern auch die entsprechende Technikhöhe und die leitenden technologischen Paradigmen, natürlich auch die technisch induzierte und hervorgebrachte Infrastruktur. Neben den ökologischen Rahmenbedingungen von Zivilisationen treten die technologischen Strukturen als fundamentale Rahmenbedingungen für die gesellschaftliche Entwicklung. Beide Faktoren wurden zunächst in der…

Schlagworte

Politische Technologie, Technikwissenschaft, Technologie, Technische Entwicklung, Technische Macht, Herrschaftsbegriff, Instrumentalisierung, Technokratiebewegung, Technologiepolitik, Gesellschaftskonstitution, Neolithische Revolution, Urbanisierung, Gesellschaftsstruktur, Technologische Strukturen, Machbarkeit, Hybris, Gesellschaftlicher Wandel, Technikentwicklung, Technologische Macht, Technikkritik, Technik und Humanität, Technik und Kultur, Kritische Theorie, Technikwissenschaft, Philosophie, Geschichtswissenschaft, Aristoteles, Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Marx, Humanität

  • Autor*in
    Bernhard Irrgang
  • Seiten
    396
  • Jahr
    Hamburg 2007
  • ISBN
    978-3-8300-3119-2
  • Schriftenreihe
    BOETHIANA – Forschungsergebnisse zur Philosophie
  • ISSN
    1435-6597
  • Band
    79
  • Fachbereich
    Geisteswissenschaft

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.