Inga Freienstein - Über die Bedeutung geistiger Aktivität für den Erhalt der kognitiven Leistungsfähigkeit und über Chancen der Kompensation fluider Vor-Alternseffekte im Erwerbsalter

Untersuchung arbeitslosigkeitskorrelierter kognitiver Leistungsdefizite und Überprüfung der Reaktivierbarkeit fluider Lern- und Leistungsressourcen

79,80 €
79,80 €
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Lieferzeit max. 3 Tage *

Die Menge muss 1 oder mehr sein

Lieferung & Versand

  • Warensendung bis 500 g
    0,00 €
    Lieferzeit max. 3 Tage

Über das Buch

Zum Inhalt

Gesellschaftspolitisch stellen Langzeitarbeitslosigkeit als Massenphänomen und der demografische Wandel zwei zentrale Herausforderungen unserer Zeit dar. Die Erhaltung der kognitiven Leistungsfähigkeit über die Spanne der Erwerbstätigkeit ist dabei von entscheidender Bedeutung – sowohl im Hinblick auf die Erwerbsbevölkerung im Allgemeinen als auch hinsichtlich der von Langzeitarbeitslosigkeit Betroffenen im Besonderen.

Die Studie lässt sich an der Schnittstelle zwischen Kognitions- und Intelligenzstrukturforschung, der Erforschung der kognitiven Entwicklung im Erwachsenenalter sowie der Arbeitslosigkeitsforschung verorten. Im Fokus steht die Untersuchung arbeitslosigkeitskorrelierter fluider Leistungseinbußen (Frese & Mohr, 1978; Hacker, 2003, 2006) und der Abgrenzung der Hypothese arbeitslosigkeitsinduzierten Vor-Alterns nach Hacker (2003, 2006) von der Disuse-Hypothese (Lehr, 1977, 1988; Warr, 1998, 2001), indem Zusammenhänge zwischen den empirisch mittels I-S-T 2000 R (erw., Liepmann et al., 2007) erfassten Ausprägungen der fluiden und kristallisierten Intelligenz nach Cattell (1963, 1987) und der Dauer der Langzeitarbeitslosigkeit überprüft wurden. Den Ausgangspunkt bildet eine querschnittliche Datenbasis von über 4500 Langzeitarbeitslosen, die an einem vierwöchigen, berufsbezogenen Aktivierungsprogramm teilgenommen haben. Konform mit beiden Hypothesen zeigt sich eine altersnormierte linkssteile Verteilung der fluiden und kristallisierten Leistungen mit einer durchschnittlichen Abweichung von der Normalverteilung von jeweils ca. 10 IQ-Punkten. Mittels des I-S-T 2000 R (erw., Liepmann et al., 2007) sowie eines weiteren Intelligenztests ließen sich außerdem jeweils kleine statistisch bedeutsame negative Zusammenhänge zwischen der Dauer der Arbeitslosigkeit und den fluiden Leistungen feststellen und in der Kontrollerhebung mittels des I-S-T 2000 R (erw.) ab einer Dauer der Arbeitslosigkeit von 5 Jahren replizieren, so dass die Querschnittsbefunde…

Schlagworte

Fluide Intelligenzentwicklung gem. I-S-T 2000 R, Fluide Plastizität, Kristallisierte Intelligenz gem. I-S-T 2000 R, Intelligenzdiagnostik, Arbeitslosigkeitsinduziertes Vor-Altern, Disuse-Hypothese, Kognitionspsychologie, Vor-Altern im Erwerbsalter, Training kognitiver Lern- und Leistungsressoucen, Intelligenzstrukturforschung, Arbeitslosigkeitsforschung, Disuse-Ansatz

  • Autor*in
    Inga Freienstein
  • Seiten
    216
  • Jahr
    Hamburg 2013
  • ISBN
    978-3-8300-7452-6
  • Fachdisziplin
    Unternehmensführung & Organisation
  • Schriftenreihe
    Schriften zur Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie
  • ISSN
    1611-2806
  • Band
    69
  • Fachbereich
    Wirtschaft

Lieferzeit

(*) Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands üblicherweise 2 bis 3 Werktage ab Zahlungseingang. Bei Bestellungen an Wochenenden und Feiertagen verzögert sich die Auslieferung entsprechend.